Seite drucken

„Safari & Golfen in Kenia“ – 14 Tage Road Safari

Golf-Leidenschaft mit atemberaubender Kenia Safari verbinden! Private Safari & Golfen auf den schönsten Golfplätzen Kenias

Golfen in Kenia integriert in eine Safari

In Kenia gibt es hervorragende Golfplätze. Dies ist eine wunderbare Gelegenheit, das Hobby Golfen in traumhafter Umgebung auf verschiedenen Plätzen auszuüben und mit einer atemberaubenden Safari in Kenia zu verbinden - so wie hier, in dieser Safari. Sie ist auf Gästewunsch hin entstanden und verbindet die Leidenschaft zum Golfen mit atemberaubenden Safarierlebnissen in ebensolchen Landschaften. (Die Golfplätze und Unterkünfte haben wir Ihnen verlinkt, so dass Sie sich umfassend informieren können.)

Ihre Judith Schmidt

Inhaberin

Safarireiseverlauf:

1. Tag: Nairobi

Nach Ihrer Ankunft in Kenia erwarten wir Sie am Internationalen Flughafen in Nairobi und begrüßen Sie auf das Herzlichste. Danach bringen wir Sie in Ihr 5-Sterne Golf-Resort im beeindruckenden viktorianischen Stil. Hier können Sie sich Erfrischen, finden Ruhe und Entspannung vom Flug und können sich auf Ihre Golfreise vorbereiten, welche am nächsten Tag beginnen wird. Abendessen und Übernachtung im Windsor Golf Hotel.

2. Tag: Nairobi   – Windsor Golf & Country Club, 6.734 yards, Par 72, 18 Loch, CR/SSS 72, Höhe 1.830 m

Um sich akklimatisieren zu können verweilen Sie zunächst in Nairobi. Kenias Golfplätze bieten internationale Standards. Das Design und ihre Landschaftsgestaltung gehören zu den besten der Welt. Auf Ihrer Rundreise erleben Sie jedoch nicht nur faszinierende Stunden auf dem Green, sondern auch die Vielfalt einer atemberaubenden Tier- und Pflanzenwelt. An diesem Tag wartet bereits Ihre erste sportliche Herausforderung auf den im Jahre 1992 nach internationalen Standards kreierten Meisterschafts-Course. Die wunderschöne und zugleich anspruchsvolle Anlage am Rande eines Waldstücks grenzt außerdem an eine Kaffeeplantage und gehört zu den besten in Ostafrika. Die Fairways werden von insgesamt 73 Bunker begleitet. An 9 Löchern wird der Schwierigkeitsgrad durch viele Seen und Bäche erhöht und zwei der Greens sind sogar vollständig von Wasser umringt. Am 5.Loch können Sie in Gesellschaft von neugierigen Diadem-Meerkatzen Ihr ganzes Können beweisen, denn mit 640 yards gehört es zu den längsten Löchern in Afrika. Verpflegung und Übernachtung im Windsor Golf Hotel.

Windsor Golf & Country Club, 6.734 yards, Par 72, 18 Loch, CR/SSS 72, Höhe 1.830 m

3. Tag: Nairobi  –  Sigona Golf Club, 6.892 yards, Par 72, 18 Loch, CR/SSS 72, Höhe 1.980 m

Nachdem Sie sich beim Frühstück gestärkt haben bringen wir Sie in das 20 km entfernte Kikuyu, wo sich der Sigona Golf Club befindet. Der Course war einer der ersten in Kenia, welcher begeisterte Golfer aus aller Herren Länder anzog und bis heute eine unerwartete Beliebtheit genießt. Im Jahre 1938 hatte sich der Direktor eines forstwirtschaftlichen Unternehmens den Traum vom eigenen 9-Loch Golfplatz an der Ostwand des Afrikanischen Grabenbruchs erfüllt. Etwa 30 Jahre später wurde durch die Verkürzung von einigen seiner Par 5-Löchern, sowie den Zusatz von mehreren kniffligen Bunkern der Course zum 18 Loch-Meisterschaftsplatz. Die ursprüngliche Spielbahn führte einst an einer Elefanten-Tränke vorbei – heutzutage werden die Aktiven nur noch von Antilopen, Afrikanischen Spiessböcken und kleineren Säugetieren gestört. Trotzdem sollte man die hügeligen Fairways, umgeben von kleinen Waldstücken mit gelb blühenden Akazien, Kastanien, Kiefern, Steineiben und Moringas sowie dem gefährlichen Rough bzw. Hard Rough mit hohem Kikuyu-Gras nicht unterschätzen. Am 7.Loch
ist dann Ihre ganze Aufmerksamkeit gefragt. Es sind 465 yards Par 4 (Männer) bzw. 443 yards als Par 5 (Frauen) auf einem ca. 90º abknickenden Fairway zurückzulegen. Ansteigendes und fallendes Gelände, Baumbestand, ein riesiges Rough und 3 Sand-Bunker die das Grün verteidigen, sollen Ihre Aufgabe erschweren. Der Eine oder Andere wird sich wohl damit trösten müssen, dass Loch 7 einst mit Par 5 gespielt wurde. Verpflegung und Übernachtung im Windsor Golf Hotel.

Sigona Golf Club, 6.892 yards, Par 72, 18 Loch, CR/SSS 72, Höhe 1.980 m

4. Tag: Nairobi – Mount Kenya Nationalpark (200 km) ( Mount Kenya Safari Club, 2.554 yards, Par 27, 9 Loch, CR/SSS 54, Höhe 2.135 m)

Am heutigen Tag verlassen Sie die Metropole und fahren durch das fruchtbare kenianische Hochland Richtung Norden. Auf beiden Seiten der Straße sehen Sie eine ertragreiche Kulturlandschaft. Kartoffel-, Weizen- und Reisfelder, aber auch riesige Ananas-, Kaffee- und Teeplantagen. Ihre Herberge eingebettet in einen 40 Hektar großen Landschafts-Garten mit Blick auf die zweithöchste Erhebung Afrikas erreichen Sie zur Mittagszeit. Auf einer Golfreise durch Kenia sollte die Anlage des Clubs nie fehlen, denn wo sonst kann man am Äquator ein paar Bälle versenken und blickt dabei noch auf schneebedeckte Gipfel. Somit durfte das einstige Anwesen von Film-Star und Club-Gründer William Holden schon viele illustre Golf-Gäste begrüßen. Am Nachmittag können Sie sich auf dem nicht einfach zu spielenden Platz bewähren, denn alle Löcher – mehrere davon haben Wasserbunker und kleine Teiche, sind mit Par 3 zu meistern. Letztendlich eine beeindruckende Anlage mit gepflegten Fairways und Greens, die Sie ohne Zeitlimit spielen dürfen. Abendessen und Übernachtung im Mount Kenya Safari Club ( 2.554 yards, Par 27, 9 Loch, CR/SSS 54, Höhe 2.135 m).

5. Tag: Mount Kenya Nationalpark – Sweetwaters Schutzgebiet & Ol Pejeta Ranch

Nach dem gemütlichen Frühstück setzen Sie Ihre Reise fort. Schon nach wenigen Kilometern halten Sie an der Äquatorüberquerung. Sie haben Zeit für das obligatorische Bild und einer kleinen, interessanten Vorführung, bevor Sie die 9.000 Hektar große Ol Pejeta Ranch gegen Mittag erreichen. Zur üblichen Zeit am Nachmittag unternehmen Sie eine Pirschfahrt auf dem Ranchgebiet, aber auch im 220 Hektar großen Sweetwaters und können sich somit von einem atemberaubenden Tierreichtum überzeugen. Sie besuchen das Primaten-Freigehege in dem sich etwa 20 Schimpansen Wohlfühlen, welche während der Unruhen im Jahre 1994 in Burundi vom Jane-Goodall-Institut in das ein Jahr zuvor gegründete Schutzgebiet gebracht wurden. Wahrscheinlich sehen Sie „Paco“ – ein besonders zutraulicher Schimpanse, und treffen auf das ebenso zahme Breitmaul-Nashorn „Baraka“. Verpflegung und Übernachtung im Sweetwaters Tented Camp.

6. Tag: Sweetwaters Schutzgebiet – Lake Nakuru Nationalpark

Mit einer kurzen Pirschfahrt nach dem Frühstück verlassen Sie das Ranch-Gelände. Zunächst erreichen Sie die 75 m tief fallenden Thomson Falls um danach einzufahren in das Great Rift Valley – den größten Graben der Erde und herausragendes landschaftliches Merkmal Ostafrikas. Das fantastische Panorama erleben Sie am Subukia View Point. Anschließend geht es hinunter auf die Ebene des Nakuru Sees. In diesem Vogelparadies sehen Sie neben Flamingo, Reiher, Löffler, Pelikan, Ibis, Kiebitz, Stelzenläufer, Raubadler und Schreiseeadler noch viele andere Arten. Natürlich beherbergt das Gebiet auch afrikanisches Großwild. Als erstes werden Ihnen stattliche Defassa-Wasserböcke, große Gruppen Anubis-Paviane und mächtige Büffelherden auffallen. Außerdem fahren Sie hinauf zum Baboon-View Point, von wo Sie den grandiosen Ausblick auf den See genießen können. Zur Mittagszeit begeben Sie sich zum Camp. Am Nachmittag gegen 15.30 Uhr setzen Sie Ihre Pirschfahrt fort und halten Ausschau nach Breitmaul- und Spitzmaul-Nashörnern, Rothschild-Giraffen, Leoparden, Schwarz-weißen
Stummelaffen sowie anderen Tieren. Das Glück eine kleine Gruppe Löwen zu entdecken, ist ein besonderes Erlebnis im nur 188 qkm kleinen Schutzgebiet. Abendessen und Übernachtung im Flamingo Hill Camp.

7. Tag Lake Nakuru Nationalpark – Lake Naivasha (60 km)

Zunächst genießen Sie Ihr Frühstück, bevor Sie mit einer kurzen Pirschfahrt den Park verlassen. Die kurze Tagesetappe führt Sie durch den Graben zum 1.890 m hoch gelegenen Frischwasser-See am Fuß des Mount Longonot – den größten Vulkan im Rift Valley. Rechtzeitig zum Mittagessen erreichen Sie die Unterkunft. Am Nachmittag haben Sie Zeit zum Entspannen am Swimmingpool. Optional können Sie bei einem Bootsausflug auf dem See Flusspferd-Familien, badesüchtige Büffel im Ufergras und unzählige Vogelarten entdecken, oder Sie bereiten sich mit ein paar Abschlägen auf der Driving Range für die Aufgabe des nächsten Tages vor. Abendessen und Übernachtung in der Great Rift Valley Lodge.

8. Tag Lake Naivasha (Great Rift Valley Golf Club, 6.504 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 74, Höhe 2.088 m)

Nachdem die Sonne den See in einem silbrigen Spiegel verwandelt hat und die ersten Übungsschläge absolviert sind, wartet eine Partie an die sich jeder begeisterte Golfer gern zurück erinnern wird. Der Meisterschaftsplatz besticht durch seine spektakuläre Lage auf einer Anhöhe des Eburu-Bergs und offeriert ein atemberaubendes Panorama auf das weltweit größte Tal von jedem einzelnen Loch aus. Kleine Gruppen von Zebras und Schwarzfersen-Antilopen zählen zu den regelmäßigen Besuchern, aber natürlich auch viele farbenfrohe Vogelarten, darunter Pirole, Sittiche, Pelikane und Flamingos die zwischen den Seen des Grabenbruchs unterwegs sind. Der mehrfach preisdotierte Course wurde nach strenger USGA-Norm angelegt. Somit sind alle Greens in immergrünen Bermuda-Gras gestaltet, wogegen die Fairways und das Vorgrün mit einheimischen Kikuyu-Gras bepflanzt sind. Alle Löcher sind gut bebunkert und verfügen über einige Breaks. Des weiteren gilt es fünf große Wasserpartien zu überwinden bevor man das schwierige, 654 yards lange Par 5-Loch Nummer 17 erreicht. Der irische ProfiSpieler David Jones, welcher als erster Spieler die Par 71 brach, beschrieb den Rift Valley Golf Course als den Besten der jungen Plätze die er jemals gespielt hat. Abendessen und Übernachtung in der Great Rift Valley Lodge.

Great Rift Valley Golf Club, 6.504 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 74, Höhe 2.088 m

9. Tag Lake Naivasha – Masai Mara Reservat (250 km)

Nach einem zeitigen Frühstück erwartet Sie Ihr Fahrer-Guide. Die Wegstrecke über Narok zum Mara Reservat ist in einem akzeptablen Zustand. Nach den ersten Tierbeobachtungen an der Strecke erreichen Sie Ihre  Unterkunft, wo das Mittagessen serviert wird. In einem der 5 löwenreichsten Gebiete Afrikas sieht man von Juli bis Oktober die riesigen Tierherden der Streifengnus, Zebras und Antilopen. Trotzdem ist das wildreichste Schutzgebiet Kenias immer einen Besuch wert. Bis zur Dämmerung gehen Sie auf Suche nach Elefanten, Giraffen, Gazellen, Büffel, Zebras und Antilopen. Neben Löwe, Leopard und Gepard kann man auch kleine Raubtiere wie Serval, Wüstenluchs und Ginsterkatze beobachten. Am Ende der Pirschfahrt sollten Sie einen Großteil der einheimischen Wildtiere gesehen und unvergessliche Eindrücke mit Ihrer Kamera eingefangen haben. Abendessen und Übernachtung im Pride Inn Mara Camp.

10.Tag Masai Mara Reservat

Bei Sonnenaufgang nehmen Sie Ihr Picknick-Mittagessen in Empfang und starten Ihre ganztägige Mara-Exkursion. Vielleicht sehen Sie Elefanten bei einem Schlammbad oder werden Zeuge einer spektakulären Löwenjagd – für Tierliebhaber hält der Park immer faszinierende Augenblicke bereit. Den gesamten Tag verbringen Sie mit Tierbeobachtungen und ausgedehnten Pirschfahrten. Saisonbedingt besuchen Sie die Flussübergangsstellen, welche vorzugsweise von den Herden der Streifengnus und Steppenzebras genutzt werden um an saftigere Weideflächen zu gelangen. Vielleicht werden Sie Zeuge einer solchen atemberaubenden und zugleich herzergreifenden Überquerung des Mara-Flusses, bei der Gnus, Zebras oder Antilopen den gefräßigen Reptilien zum Opfer fallen. Andernfalls lauschen Sie dem Grunzkonzert großer Flusspferdfamilien und sehen Krokodile mit gewaltigen Körpermaßen. Einen aufregenden und erlebnisreichen Tag beenden Sie gemütlich mit einem romantischen Lagerfeuer. Abendessen und Übernachtung im Pride Inn Mara Camp.

11.Tag Masai Mara Reservat – Nairobi (230 km)

In der Frühe des Morgens, wenn der Tag noch ganz jung ist und eine fast weihevolle Stille die Savanne beherrscht, erlebt man die spektakulärsten Tierbeobachtungen. Entweder werden Sie Zeuge wie Afrikas Raubkatzen ihrem Jagdinstinkt nachgeben, oder bemerken wie die Beute der letzten Nacht zerteilt wird. Im Anschluss an die morgendliche Tierbeobachtung verlassen Sie das Reservat. Auf Ihrer Reise haben Sie die Möglichkeit ein kleines Souvenir zu erwerben. Dann fahren Sie weiter über die alte, serpentinenreiche Rift-Straße, die einst von Kriegsgefangenen in den steilen Abhang der Bruchstufe geschlagen wurde zurück in die kenianische Hauptstadt. In ruhiger Atmosphäre und am Rande der Großstadt wird Ihnen das Mittagessen serviert. Entspannen sie in einer gepflegten Anlage im kolonialen Stil, welche sich unweit Ihres nächsten Golf-Course befindet. Abendessen und Übernachtung in den Sovereign Suites.

12.Tag Nairobi (Limuru Country Club, 6.739 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 71, Höhe 2.135 m)

Nur 30 Minuten entfernt befindet sich einer der landschaftlich schönsten Golfplätze Kenias. Auf über 2.100 Meter Höhe und inmitten strahlend grüner Teeplantagen breitet sich das 200 Hektar große Areal an den Ausläufern des Aberdare-Berglands aus. Sie dürfen sich heute auf breite geschwungene Fairways im Schatten vieler einheimischer Baumarten freuen. Beim Spielen des Lochs 3, mit 558 yards das Längste des Courses, können Sie ein besonders schönes Panorama über die Teehügel genießen. Des weiteren müssen Sie sich an insgesamt 4 Par 3, 11 Par 4 und 3 Par 5 Löchern bewähren. Nach einem entspannenden Miteinander auf der Veranda des Clubhauses fahren Sie zurück in Ihr Hotel. Verpflegung und Übernachtung in den Sovereign Suites.

Limuru Country Club, 6.739 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 71, Höhe 2.135 m

13.Tag Nairobi (Muthaiga Golf Club, 6.801 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 73, Höhe 1.710 m)

Ein Höhepunkt Ihrer Golfreise durch Kenia ist natürlich der Besuch im legendären Muthaiga Golf Club. Jahrzehnte lange Tradition kombiniert mit einem der modernsten und anspruchsvollsten 18 Loch Meisterschafts-Plätze dieser Region macht das Grün zu einem Muss für jeden Spieler. Im Jahr 2004 wurde die gesamte Anlage unter Leitung des berühmten südafrikanischen Golf-Architekten Peter Matkovich rekonstruiert und gehört nun wieder zu den feinsten und schnellsten Plätzen in Ostafrika. Das erste große Golf-Turnier im Jahr 1967 war so erfolgreich, dass ein Kenyan Open bis heute jährlich stattfindet und sogar Teil der europäischen PGA Challenge Tour ist. Bekannte Größen wie David Jones, Bobby Locke, Bob Charles, Ian Woosman, Vijay Singh, Sam Torrance, Sandy Lyle, Sevi Ballesteros, Nick Faldo, Bill Casper und viele andere durften sich in die Siegerlisten eintragen. Die Fairways winden sich durch den dicht bewachsenen Karura Wald, vorbei an vielen Seen und Teichen. Besonders am 522 yards langen abgewinkelten Loch 4 und am folgenden Par 3 Loch Nummer 5 lassen sich die
vielen einheimischen Affen bzw. Meerkatzen überhaupt nicht von Ihren Aktivitäten aus der Ruhe bringen. Am letzten Abend Ihrer Golf-Safari durch Kenia laden wir Sie in das bekannte Carnivore Restaurant (Fleischfresser) ein. Die umherlaufenden Kellner mit riesigen, gegrillten Fleischportionen an den Spießen, geben keine Ruhe bevor Sie nicht wirklich satt sind. Nach einer gemütlichen Runde und dem Drink für die Verdauung bringen wir Sie in Ihr Hotel. Übernachtung im Windsor Golf Hotel.

Muthaiga Golf Club, 6.801 yards, Par 71, 18 Loch, CR/SSS 73, Höhe 1.710 m

14.Tag Nairobi

Am heutigen Tag bereiten Sie sich auf Ihre Abreise vor. Wer auf Grund sehr später Flugzeiten den Tag noch nutzen möchte um sein Ergebnis aufzuwerten, den begleiten wir in den nahe gelegenen und kleinen Kiambu Golf Club, wo ein 9-Loch-Platz mit stolzen 6.858 yards / Par 72 dem Enthusiasten erwartet. Andernfalls bringen wir Sie rechtzeitig von Ihrem Hotel zum Flughafen. Dort verabschieden wir uns und wünschen eine angenehme Heimreise.

Sehr gern stellen wir ihnen auch eine individuelle Kenia Golfreise nach Ihren Wünschen zusammen – Fragen Sie uns!
  • ganzjährig Preis pro Person im Doppelzimmer 5.799,00 EUR
  • bei Belegung mit zwei Erwachsenen
  • Einzelzimmer-Zuschlag: 1.399,00 EUR
  • Feiertagszuschlag: auf Anfrage
  • Preis-Angebote für Gruppenreisen erstellen wir Ihnen auch sehr gern auf Anfrage.
  • Preisänderungen vorbehalten
  • Alle Transfers
  • Übernachtung mit Vollpension
  • Ihr privates Safari-Fahrzeug
  • Ihr persönlicher Fahrer und Guide
  • Alle Green-, Range- und Caddy-Gebühren
  • Alle Parkeintrittsgebühren
  • Alkoholfreie Erfrischungsgetränke im Fahrzeug
  • Garantierter Fensterplatz
  • Tier - Checkliste
  • Aktivitäten wie im Reiseablauf beschrieben
  • Keine zeitliche Einschränkung bei Pirschfahrten
  • Keine Gepäckbegrenzung
  • Flying Doctors - Mitgliedschaft (Flugrettungsdienst)
  • Internationale u. nationale Flugverbindungen
  • Getränke in Lodges und Camps
  • Elektronische Einreisegenehmigung (eTA)
  • Telefonkosten
  • Trinkgelder
  • Alle persönlichen Kosten/Ausgaben

Wetter- und naturbedingte Änderungen der Tour, Änderungen des Programms sowie Änderungen der Unterkünfte ausdrücklich vorbehalten!

Bei Gästen, die vor Safaribeginn einen Badeaufenthalt haben, gilt: Während der Safari müssen Sie Ihr Hotelzimmer ggf. räumen. Wir können nicht garantieren, dass das gleiche Zimmer wieder für Sie bereit steht, aber eines der gleichen Kategorie. Gepäck: Wir empfehlen Ihnen, während der Safari nur ein bis zwei Gepäckstücke mitzunehmen. Nicht benötigtes Gepäck kann im Badehotel bis zu Ihrer Rückkehr deponiert werden, bitte kennzeichnen Sie dieses mit Ihrem Namen. Bei Gästen, die gleich nach Ankunft in Kenia auf Safari gehen, gibt es die Möglichkeit der kompletten Gepäckmitnahme oder der zeitweisen Unterstellung in der Reiseagentur. Bitte fragen Sie uns, wie es sich bei Ihrer persönlichen Buchung verhält!

Denken Sie bitte an Ihre Gesundheit und somit an medikamentöse Vorbeugung gegen Malaria. Tetanus- und Hepatitisimpfungen sind ratsam. Ostafrika verfügt über 220 / 240 Volt Wechselstrom, Adapter für die Steckdosen sollte man mitbringen, sie können aber auch in den meisten Unterkünften ausgeliehen werden. Der Zeitunterschied zur MEZ beträgt plus 2 Stunden, während der europäischen Sommerzeit plus 1 Stunde. Für Ihre Safari brauchen Sie bequeme, strapazierfähige Kleidung in gedeckten Farben, festes Schuhwerk, eine Jacke, Mückenspray oder Creme und Sonnenschutz. Rechtzeitig vor Reiseantritt ist online eine Einreisegenehmigung zu beantragen (eTA).

ZWISCHENVERKAUF & ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN!

Unterkünfte die zu dieser Safari passen:

Das zur Serena-Hotelkette gehörende Camp mit Blick auf den Mt. Kenya liegt im Sweetwaters Game Reserve nördlich von Nairobi.

ANSEHEN

Dieses Camp liegt auf einem Hügel im Lake Nakuru Nationalpark nicht weit vom großen Seeufer und dessen Tierwelt entfernt.

ANSEHEN

Vorvertragliche Informationen
ganzjährig 5.799 EUR p.P.i.DZ

Inklusiv-Leistungen

  • Spannende Safari-und Naturerlebnisse
  • Ihr privates Safarifahrzeug
  • Ihr persönlicher Fahrer / Guide
  • Vollpension in den Unterkünften
  • Alle Green-, Range-, Caddy-Gebühren
  • Alle Parkeintrittsgebühren
  • Alle Pirschfahrten und Transfers
  • Flying-Doctor-Service
  • u.v.m.

Anfrage stellen


Persönliche Beratung erwünscht?

Für Sie da:

Montag 10.00 bis 14.00 Uhr
Dienstag 10.00 bis 14.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 14.00 Uhr

Hotline:

+49 (0)341 338 56 66
(Dt. Festnetz)

What's App:


Unser Rückrufservice:

    Bitte geben Sie folgende Zeichen ein:
    captcha
    Datenschutzerklärung


    Golfen in Kenia

    In Kenia gibt es hervorragende und großartige Golfplätze, die je nach Lage,  Ausstattung und Aussicht unterschiedliche Vorzüge haben. Einige Golfplätze liegen an der Küste und lassen sich wunderbar mit einem Strandurlaub kombinieren. Andere befinden sich im Inland und lassen sich, wie das obige Beispiel, in eine Safaritour einfügen. Sehr gern stellen wir Ihnen Ihre individuelles Programm, nach Ihren Wünschen und Vorstellungen, zusammen.

    Kenia - Das Land der Safaris

    Eine Safari Reise ist eine besondere Art, zu reisen. Sie bietet einzigartige Möglichkeiten, Tiere in freier Wildbahn, in ihrer natürlichen Umgebung, zu erleben und zu beobachten - Tiere, die man normalerweise nur aus Dokumentarfilmen oder Zoologischen Gärten kennt: Elefanten, Giraffen, Zebras, Nashörner, Löwen und viele andere. Und Kenia ist eines der schönsten Länder der Welt, um eine Safari zu unternehmen. Hier finden Sie einen unglaublichen Tierreichtum und atemberaubende Landschaften. Unsere Guides lieben es, Ihnen ihr Land mit seiner atemberaubenden Natur zu zeigen und näher zu bringen. Und wenn Sie eine Kenia Safari mit einem Badeurlaub an Kenias Stränden des Indischen Ozeans kombinieren, ist der Traumurlaub perfekt.

    Der Nairobi Nationalpark

    Der Nairobi Nationalpark ist ein einzigartiger Nationalpark im Herzen der Stadt Nairobi in Kenia. Der 1946 gegründete Park erstreckt sich über eine Fläche von etwa 117 Quadratkilometern und ist bekannt für seine abwechslungsreiche Landschaft, die von offenen Savannen über dichtes Buschland bis hin zu Flussläufen und Sümpfen reicht. Hier kann man eine Vielzahl von Tieren, darunter Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen, Büffel, Nashörner und Elefanten, sowie eine Fülle von Vogelarten, beobachten, was mehrere hervorragende Aussichtspunkte erleichtern.

    Der  Mount Kenya Nationalpark

    Im Zentrum Kenias befindet sich diese UNESCO-Weltnaturerbe. Es ist bekannt für seine atemberaubende Landschaft, die aus Gletschern, Seen, Wäldern, Tälern und Bergspitzen besteht. Der Mount Kenya ist mit 5.199 Metern der höchste Berg Kenias und ein beliebter Bergsteiger- und Trekking-Ziel. Seine Landschaft ist einzigartig und bietet eine atemberaubende Aussicht auf die umliegenden Täler und Berge sowie eine reiche Vielfalt an Wildtieren.

    Das Sweetwaters Schutzgebiet / Ol Pejeta Conservancy

    Das Sweetwaters-Schutzgebiet, auch bekannt als Ol Pejeta Conservancy, ist ein privat geführtes Naturschutzgebiet in Kenia, das sich über eine Fläche von mehr als 360 km² erstreckt. Es befindet sich am Fuße des Mount Kenya und bietet eine beeindruckende Landschaft, die von offenen Ebenen bis hin zu dichten Wäldern und bewaldeten Hügeln reicht. Das Gebiet beherbergt eine Vielzahl von Wildtieren, darunter die "Big Five"

    Der Lake Nakuru Nationalpark

    Der Lake Nakuru Nationalpark befindet sich im östlichen Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs (Great Rift Valley). Er verfügt über eine Fläche von ca. 188 km² und ist bekannt für seinen See, der ein wichtiger Lebensraum für viele Vogelarten ist, einschließlich Flamingos.

    Der Lake Naivasha Nationalpark

    Der Lake Naivasha Nationalpark liegt etwa 90 Kilometer nordwestlich von Nairobi und ist einer der wenigen Nationalparks in Kenia, der hauptsächlich auf dem Wasserweg erkundet werden kann. Der Nationalpark umfasst den See selbst sowie seine Ufer und einige der umliegenden Feuchtgebiete. Der Lake Naivasha ist der höchstgelegene See im östlichen Arm des Ostafrikanischen Grabens. Er ist ein Süßwassersee, der von mehreren Zuflüssen gespeist wird und bekannt für seine reiche Vogelwelt, darunter Flamingos, Pelikane, Störche und Geier, sowie zahlreiche Nilpferde und Krokodile, die im See leben. Eine der beliebtesten Aktivitäten im Lake Naivasha Nationalpark ist eine Bootsfahrt auf dem See, die es Besuchern ermöglicht, die Tierwelt und die atemberaubende Landschaft vom Wasser aus zu erleben. Es gibt auch mehrere Wanderwege entlang der Ufer des Sees, die sich hervorragend zum Wandern und Vogelbeobachten eignen.

    Die Masai Mara

    Das Masai Mara Reserve ist der nördliche Ausläufer des Serengeti Ökosystems und liegt im Südwesten Kenias.  Es ist eines der berühmtesten Tierschutzgebiete der Welt und bietet auf seinen 1.510 km² Grasland eine sehr hohe Tierdichte. Ein absolut atemberaubendes Erlebnis ist es, wenn man die Masai Mara zur Zeit der jährlichen Great Migration, der Großen Tierwanderung, besucht. Millionen von Gnus und Zebras überqueren in gewaltigen stampfenden Herden den Mara River - erwartet von Krokodilen und gefolgt von Raubtieren.