Elefantenweisenhaus in Kenia freut sich über Patenschaften

Elefantenbabys in Kenia
17.01.2017

Traurig sind die Geschichten, welche die Pfleger des Sheldrick Wildlife Trust über die kleinen Elefanten erzählen: Sie werden gefunden, wie sie traumatisiert, ausgehungert und oft verletzt seit Tagen oder Wochen völlig allein durch die Gegend irren, so dass es schon ein Wunder ist, dass sie überhaupt noch leben oder wie sie sich verzweifelt und verängstigt an ihre tote Mutter drängen … In der Regel sind es Wilderer, die auf der Jagd nach wertvollem Elfenbein grausam ganze Elefantenfamilien umbringen. Manchmal stürzt ein Elefantenbaby aber auch in einen Brunnen und die Mutter kann es nicht befreien. Engagierte Tierschützer haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Elefantenweisen mühevoll aufzupäppeln und ihnen ein neues Leben zu schenken – So, wie im Elefantenweisen-Projekt des David Sheldrick Wildlife Trust.

Gegründet wurde der David Sheldrick Wildlife Trust im Jahr 1977 von Daphne Sheldrick zur Erinnerung an ihren verstorbenen Mann, einem berühmten Naturforscher und Mitbegründer des Tsavo East Nationalparks. Daphne Sheldrick führt und leitet den DSWT zusammen mit ihrer Tochter Angela Sheldrick. Der DSWT arbeitet intensiv für den Tierschutz in Kenia. Dazu gehören z.B. Maßnahmen gegen Wilderei, der Schutz der natürlichen Lebensräume, veterinärmedizinische Hilfe für Tiere in Not, Rettung und Handaufzucht von Elefanten, Nashörnern und anderen Tieren sowie die Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung und die Förderung des Bewusstseins für die Wichtigkeit des Erhaltes der Tier- und Pflanzenwelt Afrikas.

Das Elefanten- und Nashorn Rettungs- und Rehabilitationsprogramm des DSWT arbeitet sehr erfolgreich und hat weltweite Beachtung gefunden. Es wurde ins Leben gerufen, um Kenias durch Wilderei, Dürren und Verlust des Lebensraumes bedrohten Elefanten- und Nashornpopulationen eine Hoffnung auf Zukunft zu geben. Über die Jahre konnte das Elefantenweisenhaus des DSWT unzähligen Elefantenbabys das Leben retten und viele von ihnen wieder in die wilden Herden des Tsavo integrieren. Und dabei ist die Aufzucht von Elefantenbabys alles andere als einfach. Es dauerte fast drei Jahrzehnte, bis Daphne Sheldrick über Versuch und Irrtum die Zusammensetzung der Ersatzmilch perfektionieren konnte. Um so schöner ist es zu sehen, wenn aus verstörten, ausgehungerten und kranken Tieren quicklebendige, fröhliche und auch freche junge Elefanten werden, die dann, mit ca. 10 Jahren, wieder mit den wilden Herden durch die Weiten der afrikanischen Savanne ziehen.

Natürlich wäre das Weisenprojekt nicht ohne die Hilfe und Unterstützung vieler Menschen vor Ort möglich, ohne die Rundumbetreuung der Elefantenweisen durch ausgebildete Betreuer, die neben dem regelmäßigen Milchfüttern auch als Ersatzfamilie dienen und ohne die Unterstützung vieler Organisationen und Einzelpersonen weltweit.

Unterstützen kann man das Elefantenweisenhaus neben Spenden auch, indem man eine Patenschaft für eines der kleinen Elefantenweisen übernimmt oder verschenkt. Ein Pate erfährt alles über seinen kleinen Schützling: wo er gefunden wurde, was er jeden Tag erlebt und wie es ihm geht (direkte Verbindung zum „Keepers-Diary“) in persönlichem Kontakt als Teil des DSWT-Teams.

Weitere Informationen, auch zu den einzelnen Elefantenweisen, und wie Sie helfen können, finden Sie unter www.sheldrickwildlifetrust.org.

Quelle: David Sheldick Wildlife Trust