+49 - (0) 341 - 338 36 50 Zum Kontaktformular

Elefantengras als CO2-verbrauchender Brennstoff

Elefantengras ein co2-negativer Brennstoff in Kenia
20.03.2019

Mit Elefantengras sagt das Unternehmen „NextFuel“ aus Hietzingen/Österreich fossilen Brennstoffen den Kampf an.
Auf Flächen, die für den Nahrungsmittelanbau ungeeignet sind, fühlt Elefantengras sich wohl und wächst unglaublich rasant um die 4 Meter in 100 Tagen. Dies macht mehrere Ernten pro Jahr möglich. Holzbiomasse brauch dagegen Jahrzehnte zum Wachsen. Da die Pflanzen den Boden nicht auslaugen, sondern CO2 aus der Luft ziehen und davon einen Teil sogar als Kohlenstoff in den Boden einlagern, könnten dafür gewaltige brach liegende Flächen, z.B. in Kenia oder Südamerika, genutzt werden.

Das getrocknete Gras wird in großen Trommeln unter Luftabschluss auf 300°C erhitzt und zu Pellets/Briketts verpresst. Dieser Vorgang dauert nur eine halbe Stunde. Mit den Briketts lassen sich auch vorhandene herkömmliche Verbrennungsanlagen bestücken. Zudem sind sie am Markt meist billiger als fossile Brennstoffe.

Neben dem Punkt, dass Elefantengras keine für die Lebensmittelproduktion nutzbare Flächen verbraucht, dem bezüglich der Kosten konkurrenzfähigen Endprodukt und der Nutzbarkeit vorhandener Energieinfrastruktur, gibt es einen weitern, ganz entscheidenden Vorteil: Die Nutzung von Elefantengraspellets ist CO2-negativ! – Da Elefantengras CO2 in Wurzel und Erdreich bindet, jedoch nur der oberirdische Teil der Pflanzen geerntet und verarbeitet wird, wird schlussendlich bei der Verbrennung weniger CO2 freigesetzt, als vorher aufgenommen wurde. Auch Feinstaub entsteht weniger, als bei fossilen Brennstoffen. Ergebnis: Saubere Energie und Reduzierung des CO2-Gehaltes in der Luft.

Das Unternehmen „NextFuel“ kann in seinen Anlagen verschiedene schnellwachsende, kohlenstoffreiche Pflanzen verarbeiten. So kann z.B. auch Bargasse (Abfälle aus Zuckerrohr) verwendet werden, was den Einsatz einer solche Anlage auch für Zuckerproduzenten zu einer klimafreundlichen Erweiterung ihres Geschäftsfeldes macht.
Insgesamt also eine echte Alternative zu fossilen Brennstoffen.


Mehr Informatinen lesen unter:  (Quelle:)  nextfuel.com