+49 - (0) 341 - 338 36 50 Zum Kontaktformular

Unser Schulprojekt im November 2013

Besuch der Patenschule in Kenia im November 2013
02.12.2013

Liebe Pateneltern, Unterstützer und Freunde unserer Projektes „Hilfe mit Herz“

Ich bringe aktuelle Neuigkeiten von den Kindern unserer Barsam Junior School in Kenia.

25 Gäste, die Reiseleiterin, Frau Marina Schmidt und auch 4 Pateneltern reisten im November 2013 nach Kenia. Es waren die Eltern von Masudi, Karembo, Purit und Miriamu.

Wir hatten ein umfangreiches Erlebnisprogramm für diese 2 Woche aufgestellt und dabei sollten auch die Kontakte und Hilfe für die Schule nicht zu kurz kommen. Viele Geschenke und nützliche Sachen, die wir für die Kinder im Gepäck hatten, ließen uns die Arme lang werden, aber wir haben alles sicher nach Kenia bringen können. Alle Briefe, Fotos und kleinen Geschenke, die ich überbringen sollte, haben große, große Freude bei den Kindern ausgelöst. Sehen Sie bitte dazu die Fotos!

Gleich in den ersten Stunden hatten wir Kontakt mit dem Deutschlehrer Ngala und Mr. Simon, dem High-Teacher, sie waren zur Begrüßung ins Hotel gekommen. Mr. Ramos hat die Schule verlassen und man muss nun ohne ihn auskommen. Da hat es wohl Unstimmigkeiten gegeben.

Einen Tag bevor unsere Gruppe zu Besuch kam, hatten wir verabredet, dass die 4 Patenfamilien im Dorf ihre Kinder und deren Familien besuchen. Unsere deutschen Familien waren doch etwas enttäuscht, dass der Neuaufbau der Schule so schleppend geht. Wir konnten auch ein Gespräch mit dem Grundstückseigentümer Charles Ambari führen. Er erklärte die Situation, konnte aber die Pateneltern nicht wirklich überzeugen. Wir hatten doch schon viel mehr geschafft in den vergangenen Jahren und weshalb baute man darauf nicht auf.

Wir verabredeten, dass bis Januar 2014 das Zertifikat zur Abnahme der Abschlussprüfung vorliegen sollten, damit unsere Großen, die Januar 2014 in die 8. Klasse kommen, auch am Ende des Jahres mit einem Schulabschluss die Schule beenden können. Darüber hinaus war die Forderung der Pateneltern, dass im Januar 2014 mit den Steinbauten begonnen wird. Dazu wurde auch Bargeld übergeben.

Es wurde bereits dunkel, als wir endlich in einem Minibus, Inhalt 17 Personen und viele, viele Einkaufstaschen, zum Besuch ins Dorf aufbrachen. Das war natürlich ein Ereignis – Mzungus (Weiße) besuchen die Hütten der Kinder. Für alle Pateneltern war das ein überaus emotionales Erlebnis, haben sie doch die Entwicklung der Kinder über Jahre verfolgt, sie fest ins Herz geschlossen und viel dafür geleistet, dass es diesen Kindern besser geht. Es gab kein trauriges Abschiednehmen, denn wir freuten uns alle auf den nächsten Tag, den Besuchstag unserer Reisegruppe!

Pünktlich 9.00 Uhr fuhren wir vom Bahari Beach Hotel in Richtung Shanzu Dorf. Alle Gäste hatten kleine und große Geschenke dabei. Die Schule war wunderschön geschmückt und die Aufregung der Kinder war mit den Händen zu greifen. Es gab ein großes Begrüßungshallo auf beiden Seiten. Für die Gäste unserer Gruppe, die das erste Mal nach Kenia reisten und das Dorfleben so hautnah und ungeschminkt erlebten, waren die Eindrücke überwältigend, sie wurden ganz still.

Die Fröhlichkeit der Kinder und Lehrer, ließ keine Zeit für Besinnlichkeit und ein lustiges Programm folgte. Es wurde fleißig fotografiert und auch der High-Teacher, der eine Kamera von der Patenmutti Frau Lenz bekommen hatte, wurde zum leidenschaftlichen Filmer. Er freute sich über das Geschenk, wie ein Kind. Die besten Schüler einer jeden Klasse wurden mit einem Geschenk ausgezeichnet. Alle Lehrerinnen erhielten als Dankeschön eine Armbanduhr, die die Familie R. aus Mecklenburg Vorpommern spendete.

Ich hatte am Tag zuvor in Mombasa mit Hilfe von Ngala und Patenmutti Ute Springer, große Posten an Schulkleidung, Schuhen und Schulmaterial eingekauft. Es waren schwere Kisten, die wir dann mit einem Minibus transportierten und alles wurde nun in diesem Augenblick an die Schule übergeben.

Jetzt hieß es Aufbruch ins Restaurant „Utange Village“. Dort war ein Mittagessen bestellt für alle 126 Kinder und für jeden gab es eine Cola oder Fanta – das ist bei den Kindern das Größte! Wir hatten auch für alle Bananen und Milch zum Nachtisch organisiert, plötzlich reichte es nicht- wieso? Es hatten sich ein paar Dorfkinder in unsere Gruppen geschmuggelt. Nun, wir haben sie nicht weggeschickt, das brachten wir nicht fertig.

Das Abschiednehmen wurde mit unserem Jambo-Lied nicht so traurig und für die 4 Patenkinder gab es ja am nächsten Tag noch einen Höhepunkt. Sie wurden ins Hotel eingeladen und durften Baden, Essen und Trinken und mit Ihren deutschen Eltern zusammen sein. Ein tränenreicher Abschied dann, aber die Hoffnung, in 2 Jahren im November 2015 wiederzukommen. Für diesen Termin gibt es bereits eine neue Planung, Frau Schmidt wird wieder die Gruppenleiterin sein.

Wir hatten einen wunderbaren Keniaurlaub, da war sich die gesamte Gruppe einig. Das war auch wirklich eine tolle Reisegruppe mit viel Interesse für Land und Leute. Alle Gäste kamen bereichert zurück.

Kwaheri und danke an alle Eltern, Freunde, Unterstützer und Gäste !

Herzlichst Ihre Marina Schmidt