+49 - (0) 341 - 338 36 50 Zum Kontaktformular

Unser Schulprojekt im November 2010

Besuch der Barsam Junior School im November 2010
25.11.2010

Neues von unserer Patenschule im November 2010!

Ein Bericht von Marina Schmidt

Kenia im November 2010 – wir genießen den afrikanischen Frühling!

Alles blüht + grünt und wir hatten traumhaftes Wetter und gute Stimmung. So ein feines Klima bedeutet auch, dass unsere Kinder keine schlimmen Krankheiten haben, diese kommen immer in der Regenzeit. Ich erlebte fröhliche, muntere Kinder, die viel Spaß am Lernen haben. Direktor Ramos müht sich nach Kräften, den Schulalltag optimal zu gestalten. Die neuen Schulbänke wurden geliefert und alle Kids können nun auf Bänken sitzen.

Der Deutschunterricht entwickelt sich gut, dafür engagiert sich Ngala. Die Ergebnisse wurden mir vorgelegt und 6 besonders fleißige Deutschschüler ausgezeichnet.

Aber immer der Reihe nach:

31.10.2010: Ramos und Ngala kommen zu einem ersten Meeting ins Hotel, herzliche Begrüßung und Terminabsprachen erfolgen

01.11.2010: Wir besuchen die Schule (zunächst nur die mitgereisten Pateneltern). Wir haben Gelegenheit alles in Ruhe zu begutachten, allen Hallo zu sagen, Umarmungen und Geschenke auszuteilen und die Freude und Zuneigung der Kinder zu genießen. Es war wunderschön! Bananenfrühstück zum Abschluss

07.11.2010: Besuch bei der Familie von Direktor Ramos – Abenteuer pur
Mit dem Matatu nach Mwapa, danach mit dem Motorradtaxi in wilder Fahrt durchs Dorf. Quer durch eine Ziegenherde. Zum Glück haben wir keine erwischt.

08.11.2010: Großeinkauf in Mombasa: Kinderschuhe, neue Schulkleidung, Schulbücher für die 5. Klasse, Schulrucksäcke
Dank einer großartigen Spende – Von Stuttgarter Pateneltern und deren Freunde aus Vereinen und aus dem Bekanntenkreis hatten wir 400,- Euro zusätzlich zur Verfügung. Großen Dank an alle namentlich unbekannten Spender!

10.11.2010: Unsere Reisegruppe fährt zum Schulbesuch. Der Bus rappelvoll, alle Gäste sind neugierig auf das pure afrikanische Leben:

Spannung liegt über dem Schulgebäude. Die Kinder linsen durch die Fenster, dann rufen Sie: „Hallo Marina“. Ein glückliches Winken hin und her und unsere Reisegruppe besichtigt die Schule. Der Platzmangel wird überall sichtbar. Die Kinder kennen es jedoch nicht anders und arrangieren sich. An Unterricht ist nicht mehr zu denken, alle strahlen und sind aufgeregt!

Die Pateneltern umarmen ihre Kinder. Sidhani fliegt auf ihren deutschen Papa zu und lässt ihn nicht mehr los – rührende Momente.

Alle Gäste haben viele Geschenke dabei, die Tische füllen sich. Unsere Erstbesucher müssen manchmal ein bisschen weinen, besonders wenn wir in die Abteilung des Kindergartens kommen. Das Gefühl, der Schule helfen zu wollen, eint uns alle. Ich zeige, was wir schon erreicht haben und erkläre, dass wir Schritt für Schritt weitermachen.

Die Schule ist eng, wir sind an die 100 Menschen in dem Gebäude und wir schwitzen. Aber draußen weht ein laues Windchen und wir kühlen ab. Unter dem großen Mangobaum sitzen wir im Schatten und jetzt zeigen uns die Kinder, was sie schon gelernt haben. Schmunzeln und einen großen Applaus für das Programm der Kindergartenkinder, alle geben sich große Mühe.

Die Kinder, die noch keine Schuhe bekommen haben, werden damit ausgestattet. Neue Schulkleidung gibt es für die neuen Schüler. Alles wird sofort anprobiert. Unsere Gäste helfen gern. Neue Schulrucksäcke runden das Bild der schmucken Schüler ab. Einige der älteren Schüler haben schmutzige und zerschlissene Schulkleidung an. Ich spreche mit den Kindern und bitte Ramos, darauf zu achten, dass die Kleidung sauber gehalten wird.
Die Kindergartenabteilung erhält 6 neue Matratzen für den Mittagsschlaf der Kleinen.

Die Kinder erhalten noch Milch und die Bananen sind unterwegs. Unsere Gruppe verabschiedet sich und mit großem Vergnügen singen wir alle „Jambo, Jambo“. Gift Kaulu ist der Vorsänger – toll gemacht! Wir schwitzen und sind glücklich und die Familie der Pateneltern hat sich wieder vergrößert. Wir freuen uns über 6 neue Patenkinder.

11.11.2010: 10 Patenkinder kommen zu Besuch ins Hotel Bahari Beach. Die Pateneltern haben eine Stunde ganz für Spiel und Spaß am Pool mit ihrem Patenkind. Da geht das Herz auf und ein paar kleine Tränen fließen beim Abschied.

Kwaheri, liebe Freunde, die nächste Gruppe kommt im März 2011.