+49 - (0) 341 - 338 36 50 Zum Kontaktformular

Ersteigerte Kenia Reise zugunsten der Schule

Ersteigerte Keniareise
06.11.2013

Ende August ersteigerten Kristina und Thomas Sigismund aus Eilenburg/OT Behlitz eine Keniareise für 2 Personen in das Deluxe Hotel ****+ Pinewood Beach Resort & Spa am Galu Beach /Südküste Kenia inklusive einer eintägigen Schnuppertour in die Shimba Hills.

Der gebotene Betrag in Höhe von 800 € kommt den Kindern der Barsam Junior School unseres sozialen Projektes „Hilfe mit Herz „in Kenia zu Gute. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank! Lesen Sie nun ihren Reisebericht:

Kenia Oktober 2013 – Ersteigert bei Reisekontor Schmidt

Als wir an der Versteigerung der Reise vom Reisekontor Schmidt nach Kenia teilnahmen, war uns nicht bewusst, dass wir 6 Wochen später im Flugzeug nach Kenia sitzen und für eine Woche Urlaub im Pinewood Village Beach Resort an der Südküste uns verwöhnen lassen.

Die Fahrt zum Hotel war gleich eine kleine Stadtrundfahrt durch Mombasa und führte uns Richtung Südküste. Mit der Fähre setzten wir über. Entlang der Straße gab es unzählige Händler mit kleinen Läden und Ständen. Nach ca. 1 Stunde veränderte sich das Straßenbild. Es zeigte sich das Grün von Afrika, vereinzelte Manjattas, Hotel’s und kleine Shopping-Center.

Wir glaubten die Straße endete, da waren wir mitten in einem grünen Blätterwald an unserem Hotel angekommen. Es wirkte klein und gediegen und absolut ruhig. Wir wurden auf das herzlichste begrüßt und sofort durch die Hotelanlage geführt. Das Hotel macht einen sehr sauberen und idyllischen Eindruck. Viele Bäume, Grünanlagen sehr gepflegt und dazwischen die Unterkünfte im Bungalowstil. Vorbei an der schön angelegten Poolanlage mit Bar geht es zum Strand. Die Strandliegen und das Restaurant mit Bar unter Palmen wirkt sehr gemütlich und ruhig. Unser Frühstück nahmen wir im Restaurant Bahari ein, welches sich an einem sehr schön angelegtem Fisch-Biotop befand.

Ein schönes Ritual vom Hotel ist es, das Abendessen an diversen Bereichen der Hotelanlage (Strandabend, Pool-Essen oder im Bahari-Restaurant) zu servieren und auch noch die Angebote sehr vielseitig und abwechslungsreich zu gestalten. An so einem Abendessen im Strandrestaurant lernten wir Urlauber aus der Heimat kennen und es stellte sich heraus, das es auch Touristen vom Reisekontor Schmidt waren. Da war die Heimatverbundenheit groß und ein Erinnerungsfoto wurde gemacht. An diesem Abend verzauberten uns noch Massais mit ihren Tänzen und vorallem auch mit ihrer farbenprächtigen Kleidung und dem Massai-Schmuck.

Ein Ausflug mit D.M.Tours & SAFARI als Tagessafari „Shimba Hills“ wurde zu einem abwechslungsreichen Urlaubstag. Das typische – Pole Pole – galt an diesem Tag nicht, denn pünktlich 6.00 Uhr starteten wir mit einem Jeep und unserem Guide Saidi. Er war ein sehr sympathischer Kenianer und versucht auf der Fahrt uns seine Heimat näher zu bringen. Das Shimba-Hills National Reservat ist ein riesiges Waldgebiet mit Elefanten, Giraffen, Säbelantilopen, Warzenschweinen und vielem mehr. Wunderschöne Ausblicke über das gesamte Gebiet boten sich bei den Zwischenstopps auf diversen Anhöhen. Der Besuch des Wasserfalls „Sheldrick Falls“ brachte einen angenehme erfrischende Abwechslung.

Das Mittagessen nahmen wir in der Shimba Lodge ein. Sehr idyllisch gelegen, mit Blick über einen kleinen See und raffiniert, afrikanisch urig gebaut. Selbst beim Essen bezauberten uns Affen, Adler und Warane. Für Safari-Einsteiger ist eine Übernachtung in der Lodge sicher ein Erlebnis der besonderen Art.

Kenia zum anfassen, auch das wollten wir erleben. Wir hatten uns mit einem jungen Kenianer angefreundet. Gemeinsam mit ihm bummelten wir vom Hotel am Stand zur nächsten Bushaltestelle. Von dort fuhren wir zu einem Einkaufsbummel in das Diana Beach Shopping Center. Schon die Fahrt mit dem Matatu war für uns ein Erlebnis. Auf dem Rückweg besuchten wir einen Verkaufsstand an der Straße mit typischen kenianischen Handwerksarbeiten. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite etwas abseits sahen wir den Holzschnitzern zu, die die vielen Elefanten, Giraffen und Löwen herstellten. Unsere letzte Station war ein Straßenrestaurant für Einheimische. Gemeinsam mit unserem Begleiter aßen wir zu Mittag. Es gab Ugali mit Fleischragout und für uns Fladenbrot. Wir waren erstaunt, wie primitiv und doch sehr schmackhaft die Frauen das Essen zubereiteten. Kompliment, das Fladenbrot war besser als im Hotel. Sicherlich kostete es uns anfänglich etwas Überwindung, aber wir sind nun um eine positive Erfahrung reicher.

Wir gingen zurück zum Hotel, denn es war unser letzter Urlaubstag und wir wollten uns noch von einigen Hotelangestellten verabschieden. Soviel nette und höfliche Menschen, immer freundlich und sicher 100 mal am Tag Jambo Jambo, da wird eine weitere Reise folgen!

Kristina und Thomas Sigismund aus Eilenburg/OT Behlitz