+49 - (0) 341 - 338 36 50 Zum Kontaktformular


Kenia_Infobroschuere_Haufen

Download als PDF (25MB)

Völkerbegegnungen in Kenia

Die meisten Ausländer kommen heute als Touristen nach Kenia und suchen Badeerholung und Safarierlebnisse in der Natur. Die Exotik hat sie ebenso angelockt wie der enorme Tierreichtum, die bezaubernden Landschaften und die schönen Strände. Fast alle wohnen in komfortablen Küstenhotels direkt am Beach oder in Lodges und Safari-Camps der verschiedenen Naturreservate und Nationalparks. Ihr Kontakt mit der Bevölkerung beschränkt sich leider oft auf Bestellungen in Restaurants, Gesprächen mit Taxifahrern oder Safari Guides. Das reicht natürlich nicht aus, um die Kultur der Kenianer kennen zu lernen! Voraussetzung dafür ist in jedem Fall Toleranz und respektvolles Verhalten. Mit gutem Willen lässt sich ein Kontakt schnell aufbauen, denn Kenianer sind nette Menschen mit echtem Interesse an der Herkunft eines Touristen und dessen Beweggrund nach Kenia zu reisen. Ein großer Teil der kenianischen Bevölkerung spricht Englisch sowie als Muttersprache Suaheli (in Ostafrika benutzen heute ungefähr achtzig Millionen Menschen Suaheli als Verkehrssprache).

Offenheit für Neues ist die Grundvoraussetzung, um Kenia in einem Urlaub intensiv kennen zu lernen. Bereits an der Küste Kenias kann man bei bestimmten Ausflügen in die Kultur eintauchen. Bei diesen Touren geht es ins Landesinnere, hin zu Dörfern und Schulen! Hier kann man einen Eindruck vom afrikanischen Alltag bekommen und ebenfalls das Farmleben testen. Der Tourist erfährt alles Wissenswerte rund um die Architektur und die Landwirtschaft. Besonders interessant ist der Besuch einer Dorfschule. Gern gesehene Geschenke wie Stifte, Kreide und Malhefte finden freudige Abnehmer.

Empfehlung für Ihre Reisevorbereitungen:

Gern können Sie neue oder gebrauchte Kleidung, Spielzeug oder Süßigkeiten (die nicht bei Wärme schmelzen) für die afrikanischen Kinder mitnehmen. Packen Sie kleine Tüten, damit sie jedem Kind etwas einzeln in die Hand geben können. Die Menschen in Kenia freuen sich sehr darüber.

Zurück Weiter